Gemeindebrief Schritte Nr.4/2016

S C H R I T T E

Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde

St. Petri zu Braunschweig-Rüningen

Nr. 4/2016, November 2016 bis Januar 2017

Inhalt:

Advent und Weihnachten

Kita:Tag der offenen Tür

Nochmal: Ein neues Bankkonto

zimtstern

 

Inhalt

  • Liebe Rüninger: Worte des Pfarrers
  • Hier spricht Sophia
  • Quiz vom Gemeindefest – Lösungen
  • Neue Bankverbindung
  • In neuem Glanze
  • Besondere Termine und Veranstaltungen
  • Diakonie Kleidersammlung
  • Neues aus der Kindertagesstätte
  • Lebendiger Adventskalender
  • Allgemeine Termine
  • Gottesdienste
  • Impressum und Service

Liebe Rüninger

Es ist wieder so weit, es ist Advent. Die dunkelste Zeit im Jahr, die wir uns durch Kerzen erhellen und durch Glühwein und Kekse versüßen. Manchmal und für manchen allerdings ist diese Zeit gefüllt mit Hektik: Geschenke kaufen, Weihnachtsmärkte besuchen, zu verschiedensten Weih-nachtsfeiern gehen. Selbst das Kekse- backen wird manchmal schon zu einer Belastung. Wie gern würde sich manche alleinerziehende Mutter mal an den Tisch setzen und sagen: „Alles ist fürs Fest bereit. Wir dürfen warten und hoffen.“, wie es auf der Titelleiste steht.

Sie sind schon schön, unsere Bräuche in der Vorweihnachtszeit. Doch sie sollen uns nicht zur Last werden, sondern uns vorbereiten auf Weihnachten; darauf, dass Gott einer von uns wird; unserer Welt die Hand reicht. Wenn wir das aus dem Blick verlieren, dann ist am Ende vielleicht alles für das Fest bereit – nur wir selbst nicht. Darum wünsche ich uns allen eine besinnliche Adventszeit. Weniger kann da viel mehr sein! Denn am Ende zählt nicht, was wir alles vorbereitet haben, sondern dass bei Gott wirklich alles für das Fest bereit ist. Und darauf können wir fest vertrauen. Frohe und gesegnete Adventswochen und fröhliche Weihnachten, wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer Andreas Werther


Hier spricht Sophia

Uuuaaah …, ich bin ja soo müde! Das könnt ihr euch nicht vorstellen! Jetzt schlafen wir viel mehr als im Winter, wenn die Nächte länger sind, denn wir sind ja nachtaktiv. Aber an Schlaf war für mich in den letzten Wochen überhaupt nicht zu denken! Jeden Morgen ging die Rumpelei vor meiner Kirchentür los. Da wurde geschachtet, verfüllt, verdichtet, verlegt … Und am Sonntag, als ich dachte, jetzt kann ich während der Predigt vielleicht ein wenig Schlaf nachholen, da kam keiner. Nix! Die Tür blieb zu. Klar, die Glocken haben geläutet und mich wach gemacht, aber danach blieb alles ruhig.

Und jetzt frage ich euch: Macht ihr das mit Absicht? Hätte ich geahnt, was da auf mich zukommt, dann hätte ich den Bauausschuss neulich nicht gelobt!! Ihr raubt mir meinen Schönhetsschlaf! Ihr lasst mich ohne Predigt am Sonntag sitzen. Selbst Frau Oppermann war nicht so oft da wie sonst. Und der Gartenweg zum Kirchenportal, der so holperig und unter den Sandsteinplatten hohl war, dass ich mich dort gut verstecken konnte, der ist jetzt neu und eben, ohne Löcher. Ja, es sieht schon gut aus. Aber mit artgerechter Haltung von Kirchenmäusen hat das aus meiner Sicht nichts zu tun. Vielleicht sollte ich mich mal an den Tierschutz wenden, Nur, ich weiß nicht, wann Frau Oppermann bei denen mal vorbeikommt und dann mit mir als blinder Passagier.

Uuuaah …, mir fallen schon wieder die Augen zu. Aber schlafen kann ich ja doch nicht! Dazu brummt mein Kopf zu sehr. Und dazu bin ich auch viel zu, na ja, die Queen würde sagen „not amused“ statt sauer, Was denkt ihr euch eigentlich? Es geht doch nicht nur darum, was euch gefällt! Es ist doch auch meine Kirche. Und eine Kirche, das Haus Gottes, soll doch für alle offen sein, also auch für mich! Ich sage euch, wenn so etwas nochmal passiert, dann muss ich mir Gedanken machen, ob ich die Kirche wechsele. Dann könnt ihr euch über den neuen Weg freuen, aber eine glückliche Kirchenmaus habt ihr nicht mehr. Und eine Kirche ohne Kirchenmaus ist doch arm. Das sagt ja schon das Sprichwort: „Arm wie keine Kirchenmaus.“ Denkt doch künftig auch an mich. – So, das musste mal gesagt werden.

Na ja, … äh, oder habt ihr das alles gemacht als einen Teil artgerechter Haltung der Kirchenbesucher? Das schmiedeeiserne Eingangstor ist ja nun auch restauriert. Es ist eine einladende klare Linie geworden vom feuerverzinkten Eisentor über eine terrassenartige Pflasterung zum Kirchenportal und dann durch die Bankreihen zum Altar. Ein einladender direkter Weg zu Gott. – Aber, wenn ihr mal wieder so was macht, dann quartiert mich doch vorübergehend in das Gemeindehaus aus.

Piep, piep, Eure Sophia


Quiz vom Gemeindefest 2016 – Lösungen

1.A        2.B          3.B           4.A             5.D         6.A          7.B          8.C         9.D           10.D

11.C      12.C       13.A        14.C           15.A

Andreas Werther


Achtung!

Neue Bankverbindung!

Das stand doch schon im letzten SCHRITTE-Heft, denken Sie jetzt. Stimmt. Aber es ist keine Wiederholung.

Wir haben tatsächlich schon wieder eine neue Bankverbindung.

Nach der Gebührenerhöhung haben wir zur Kirchenbank gewechselt. Und dann mussten wir plötzlich feststellen, dass man da kein Bargeld einzahlen kann. Aber das müssen wir, denn jeden Sonntag gibt es Kollekte, um nur ein Beispiel zu nennen. Wir bräuchten also noch ein weiteres Konto. Da würden wir aber am Ende doch keine Gebühren sparen. Deshalb haben wir uns zu einem erneuten Wechsel der Bank entschlossen, denn ein Girokonto reicht uns, da wir mit Sparkonten über den Kirchenverband Braunschweig versorgt sind.

Ab sofort lautet unsere neue Bankverbindung

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Petri

IBAN: DE06 2699 1066 8122 3770 00

BIC: GENODEF1WOB


In neuem Glanze – für Sie und durch Sie

Haben Sie es schon wahrgenommen? Das Tor vor der Kirche erstrahlt wie neu. Der Weg zur Kirche ist stolperfrei und schön. Im Gemeindehaus sitzt man auf neuen Stühlen, neuem Parkett, hinter neuen Fenstern, an denen neue Gardinen hängen. Es ist ganz viel geschehen hier in unserer Rüninger Gemeinde. Manches davon sieht man gar nicht sofort, wie das neue Dienst-WC im Pfarrhaus. Da haben viele fleißige Hände gewerkelt, kluge Köpfe sich Gedanken gemacht. Und es haben viele Menschen durch Spenden geholfen, dass all die Pläne realisiert werden konnten. Das waren Sie und wir danken ganz herzlich allen Spendern. Ich denke, wir sind uns einig: Es hat sich gelohnt.

Aber jeder, der ein Häuschen besitzt, weiß, man ist mit der Arbeit nie am Ende. Es warten noch immer einige Projekte auf ihre Verwirklichung. Und dafür brauchen wir weiterhin Ihre Hilfe, Ihre Spende. Im neuen Jahr soll endlich die Überholung und Reinigung unserer Orgel in Angriff genommen werden. Ob wir dabei wieder auf Ihre Hilfe zählen können?

In der Heftmitte finden Sie einen Überweisungsträger für Ihre Spende, von der jeder Cent in die Orgelsanierung eingeht.

Bisher haben wir viel getan für die Augen, für die Sicherheit, für die Einsparung von Energie. Jetzt gibt es etwas für die Ohren! Haben Sie herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Ab 20 Euro Spende stellen wir Ihnen gern eine Spenden-bescheinigung aus, aber die Kopie des Überweisungsträgers reicht beim Finanzamt normalerweise auch aus.

Andreas Werther


Ein Pfarrer besucht in einem Schwarzwalddorf die Kirche und staunt, dass so eine kleine Kirche für alle reicht. Darauf sagt der Küster: “Sie haben recht, gutter Mann: Wenn alle reingehen, gehen nicht alle rein. Aber da nicht alle reingehen, gehen alle rein.”


Besondere Termine und Veranstaltungen

Lebendiger Adventskalender

Am Sonnabend vor dem 2. Advent laden wir im Rahmen des „Lebendigen Advent“ in unsere Kirche ein. Der Posaunenchor aus Geitelde wird uns etwas spielen und mit uns singen. Wir werden es uns bei einem Glühwein gut gehen lassen. Das größte Lob für den Posaunenchor ist natürlich eine volle Kirche. Und dazu brauchen wir Sie!

Es kostet keinen Eintritt, aber eine Spende für die Arbeit des Chores wird erbeten.

Beginn: 18:30 Uhr

Die Liste aller Termine des „Lebendigen Adventskalenders“ lesen sie an einer anderen Stelle in diesem Heft.

Adventskaffee

Auch in diesem Jahr wollen wir den 4. Adventssonntag im Hans-Ehrhardt-Haus fröhlich gemeinsam begehen.

Wir treffen uns um 14.30 Uhr dort und feiern an der Kaffeetafel einen Adventsnachmittag mit den schönen Liedern, guten Gesprächen, besinnlichen Texten und Dingen, die auch dem Leibe gut tun.

15. Januar, Gottesdienst in der Martinikirche

Sie haben es in den „SCHRITTEN“ verfolgen können, das Hin und Her um Pfarrer Werthers Stelle. Nun ist endlich alles geklärt, zumindest für die nächsten vier Jahre, denn er wurde zum neuen Landesmännerpfarrer ernannt. Am 15. Januar wird er in das neue Amt offiziell eingeführt und sein Vorgänger, Pfarrer Zielke, verab-schiedet. Deshalb fällt an diesem Sonntag der Gottesdienst in Rüningen aus und wir laden Sie ganz herzlich in die Martinikirche ein. Dort beginnt der Gottesdienst um 15.00 Uhr. Im Anschluss daran gibt es ind er Kirche noch einen kleinen Empfang mit Imbiss.

Wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit benötigen, melden Sie sich bitte im Pfarrbüro.


Diakonie-Kleidersammlung

Wie in jedem Jahr sammeln wir wieder für die Deutsche Kleiderstiftung (ehemals Spangenberg-Sozialwerk) Kleider, Schuhe und Haushaltswäsche. In diesem Jahr findet die Sammlung am 1. Dezember statt. Da sollte Ihre Altkleidung bis 8.00 Uhr an der Straße stehen. Weitere Informationen finden Sie auf dem zettel, der mit einem Kleidersack, den Sie für Ihre Kleiderspende nutzen können, in diesem SCHRITTE-Heft. Sollten Sie weitere Kleidersäcke benötigen, dann melden Sie sich bitte im Pfarrbüro.

Herzlichen Dank für Ihre Spende.


kindertagessta%cc%88tte

Neues aus der Kindertagesstätte

Öffnungszeit des KITA-Büros: täglich von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Neues aus der Kita St. Petri

Endlich, nach vielen Stunden „Baustelle“ ist es nun soweit. Wir sind bis auf Kleinigkeiten fertig mit der Sanierung unserer Kindertagesstätte und nun bereit, Ihnen die schönen Räume zu präsentieren— so dachten wir jedenfalls und haben alle Rüninger zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen.

Fertig, nein fertig sind wir noch lange nicht. Es fehlen noch die Trittsteine vor den Türen, Stiefelregale, eine Garderobe für das Personal, eine Büroschrankwand, eine Treppe zu unserer Hochebene und so manche Verschönerung, denn Kabel und Rohre schauen noch überall hervor.

Aber im Großen und Ganzen, sieht die Kindertagesstätte top aus.

Auf unsere Einladung hin, erschienen viele ehemalige und auch zukünftige Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen. Es wurde in Erinnerungen geschwelgt oder Informationen eingeholt. Pfarrer Andreas Werther, Stephanie Geermann, die Kinder und Mitarbeitenden begrüßten die Anwesenden. Anschließend ergriff die Elternvertreterin Katrin Fuls-Gerloff das Wort und überreichte als Abschluss eine von Annika Görmann kreierte Torte, die in den Farben unserer neugestaltete Fassade leuchtete.

Mit Kuchen, Grillgut und türkischen Köstlichkeiten sorgten unsere Elternvertreter und Eltern für das leibliche Wohl.

Auf diesem Wege noch einmal recht herzlichen Dank für

Rat und Tat und für die Sach- und Geldspenden.

Auch wenn das Wetter herbstlich kühl war, so konnte man in den Räumen und auch im Außengelände ein Plätzchen zum Verweilen finden. Vor den ausgestellten alten Fotos wurden einige Anekdoten ausgetauscht und so manch einer versuchte sich auf den Bildern wieder zu erkennen.

Die Kinder fanden viele Möglichkeiten sich die Zeit zu vertreiben. Ob Schminken, Basteln, Geschicklichkeitsspiele, Slackline balancieren, Edelsteine finden oder mit der Kinderfeuerwehr ein Stockbrot „grillen“, es war für jeden etwas dabei. Auch die Luftballonfiguren von Herrn Er und seiner Tochter Havva fanden sehr schnell Abnehmer. Vielen Dank den Beiden.

Und hier gibt es noch ein Rezept aus dem Internet für 365 Tage. Von uns wurde es zum „Sanierungs-durchhalte-Rezept“ umgewandelt:

Das Rezept für die nächsten 365 Tagebei und mehr als 1095 Tage Sanierungszeit. Man nehme zwölf Monatewir haben mehr als 36 Monate gebraucht und sind leider immer noch nicht fertig, obwohl der 30.09.16 Stichtag war. putze sie sauber von Bitterkeit, auch wenn nicht alle Ausführungen der Arbeiten unseren Vorstellungen entsprachen. Geiz, es hätte vieles vereinfacht und beschleunigt, wenn einige Entscheidungen schneller von der Stadt abgesegnet worden wären. Pedanterie, entstünde nur die Ordnungsliebe so vieler Menschen aus Schönheitssinn und nicht aus Pedanterie, hätte man so manches nicht zweimal machen müssen. und Neid, wir sind mit dem zufrieden, was wir bekommen. zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, so dass der Vorrat genau für 1 Jahr reicht. Unser Vorrat durfte nie aufgebraucht sein, denn zu der geplanten Sanierungsaufgaben kamen sehr viele unvorhergesehene Dinge. Eine veraltete Dachkonstruktion, deren Wiederaufbau kurzzeitig in Frage gestellt wurde oder ein Sickerloch, deren Ursprung geklärt werden musste und einiges mehr. Der Unmut der Eltern, die Angst um die Sicherheit ihrer Kinder hatten, waren sogar in Abmeldungen zu spüren. Jeder Tag wird dann einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit, mit den Kinder in eingeschränkten Räumlichkeiten oder ohne Materialien, die verstaut in Kisten liegen. Jeder Tag musste neu geplant werden, da nie klar war, ob die Handwerker kommen oder nicht. und zwei Teilen Frohsinn, durch die Kinder, die trotz der Einschränkungen die Tage fröhlich mitgestalteten und das Lachen nicht vergaßen. und Humor, musste aufgebracht werden, wenn den Eltern wieder mal Verständnis für ausgefallene Feste und Aktivitäten abgerungen wurde. Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu, wir überstehen alles. Wir danken der Kirchengemeinde und Familie Dahlik für das Nutzungsrecht von Ausweich-und Abstellräumen.

einen Teelöffel Toleranz, wir lächelten, trotz nicht erscheinen der Arbeiter und kalten Räumen.

ein Körnchen Ironie, wir mussten da durch, es blieb uns keine andere Wahl

und eine Prise Takt.

Dann wird die ganze Masse sehr reichlich mit Liebe übergossen! Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit!

Irgendwann wird sie hoffentlich fertig sein.

Wir bedanken uns auf diesem Wege bei allen, die uns in den vergangenen Monaten/Jahre unterstützten und mit uns einige Unannehmlichkeiten ertragen haben.

Nun freuen wir uns auf die Laternenzeit und den Martinsgottesdienst mit anschließendem Umzug am 11.11.16 um 17.00 Uhr.

Auch Weihnachten ist nicht mehr weit. Das Seniorenheim im Kamp freut sich sicherlich wieder über einen Besuch der Kinder, um mit ihnen Lieder zu singen und die vorweihnachtliche Stimmung zu verbreiten. Die Kinder müssen wieder ihre Gruppenräume schmücken, den Wunschzettel malen, Weihnachtsgeschichten und Lieder gehören auch dazu. Für den Nikolaus müssen die Gummistiefel geschrubbt werden, damit er sie mit Nüssen und Äpfel befüllen kann.

Hoffentlich gibt es dazu auch Schnee. Dann verwandelt sich unser kleiner Berg zu einem Rodelberg. Die Plastiktüten unter den Po und los geht es. Mal sehen, ob der Wunsch wahr wird.

Wir wünschen Ihnen eine schöne, gemütliche und gesegnete Zeit.

Hier noch einige Informationen zu unserer Kindertagesstätte:

In unserer Kita betreuen wir:

  • in der Froschgruppe 25 Kinder (3-6 Jahre) von 8.00-15.00 Uhr
  • in der Igelgruppe 22 Kinder (3-6 Jahre) von 8.00-16.00 Uhr
  • in der Spatzengruppe 15 Kinder (1-3 Jahre) von 8.00- 16.00 Uhr.

Zu unseren Mitarbeiterinnen gehören:

Pädagogische Mitarbeiterinnen:

Dagmar Ruhm, Tina Fricke, Cornelia Wieczorek, Heike Tschirner, Ines Engelbrecht, Sascha Kurth , Ina Schünemann und Anke Weber

Leitung: Stephanie Geermann

Für die Reinigung des Hauses sind Angelika Hempler und Nina Rose zuständig.

Möchten sie weitere Informationen zu unserer Kindertagesstätte haben?

Dann rufen Sie einfach an und vereinbaren Sie ein Termin mit uns. Telefonnummer: 0531/871819 oder schauen Sie in unsere Homepage (www.petri-rueningen.de)


10. Lebendiger Adventskalender

in Rüningen 2016

Auch in diesem Jahr hat die Bürgergemeinschaft Rüningen e.V. wieder einen lebendigen Adventskalender für Sie geplant. – Nach dem aktuellen Stand ist es uns gelungen, folgende Termine von den Veranstaltern für Sie zu bekommen:

Samstag 03.12. ev. Kirche mit Posaunenchor

Geitelde in St. Petri-Kirche Rüningen um 18:30 Uhr (!)

Dienstag 06.12. bei den Fam. Witt, Balzereit und

Moussa am Westerberge 24

Mittwoch 07.12. bei Dr. Glandorff, Rüninger

Apotheke Thiedestr. 35

Mittwoch 14. 12. im Seniorenheim Kamp 2

Freitag 16.12. bei Sokoloj Ermal Eis Coffe &

Pizzeria Thiedestr. 22b

Montag 19.12. bei Fam. Brüdern (links neben

der Apotheke) Thiedestr. 33

Mittwoch 21.12. bei Fam. Stefan Pulkenat

Irisweg 2

Wie im Vorjahr wird der Beginn voraussichtlich jeweils ca. 17.00 Uhr sein. Da Änderungen jedoch noch möglich sind, bitten wir Sie vor Beginn der Veranstaltungen noch einen Blick in unseren Kasten „Bürgerinformation“ an der Grund und Haupt-schule zu werfen. Hier wird der Plan mit evtl. Änderungen ausgehängt!

Auch über Ihren Besuch würden wir uns freuen!!

Der Vorstand der Bürgergemeinschaft Rüningen


Ein Mann klopft an die Himmelstür und möchte hinein. Petrus fragt ihn, ob er sich erinnern kann, mal ungerecht gewesen zu sein. „Ja,“ sagt der Mann. „Ich war Schiedsrichter und habe einmal beim Derby einen Elfmeter gepfiffen, der keiner war.“ „So,“ sagt Petrus, „das war wirklich falsch. Wann war denn das?“ „Vor ungefähr fünf Minuten.“


Termine des Frühstückstreffs

Der Frühstückstreff findet zum folgenden Termin um 9:00 Uhr im Hans-Ehrhardt-Haus statt:

Mittwoch,16.11.2016

Die Termine im Dezember 2016 und Januar 2017 entfallen.


Termin des Geburtstagskaffees

Entnehmen Sie bitte den Termin Ihrer persönlichen Einladung.

18.01.2017


Gesprächskreis an St. Petri

Der Gesprächskreis findet jeweils um 19:30 im Pfarrhaus statt.

Termine danach werden von Fall zu Fall festgelegt.

Beachten Sie bitte den Aushang


Blutspende

Der nächste Blutspendentermin des Roten Kreuzes im Jahr 2016 im Hans-Ehrhardt-Haus von 15:30 bis 19:30 Uhr ist am

26.01.2017


Frauentreff

Jeden zweiten Donnerstag im Monat im HEH um 17:00 Uhr


Spielkreis

Montags um 14:00 Uhr im HEH


Gottesdienste

GD: Gottesdienst HEH:Hans-Ehrhardt-Haus (Gemeindehaus)

N.N.: noch unbekannt Schw.: Prädikant Schweckendiek

November 2016

So 06.11. 10:00 Hl.Abendmahl GD Kirche Werther
Fr 11.11. 17:00 Martinstag Umzug Andacht Kirche Werther
So 13.11. 10:00 Volkstrauertag GD Kirche Werther
So 20.11. 10:00 Totensonntag

Hl.Abendmahl

GD Kirche Werther
So 20.11. 15:00 Friedhof Andacht Kapelle Werthe
So 27.11. 10:00 1. Advent GD Kirche Schw.

Dezember 2016

So 04.12. 10:00 2. Advent Hl. Abendmahl GD Kirche Werther
Fr 09.12. 11:00 Goldene Hochzeit Kirche Richter
So 11.12. 10:00 3. Advent GD Kirche Schw.
So 18.12. 14:30 4. Advent Adventskaffee HEH Werther
Sa 24.12. 15:00 Heiligabend Krippenspiel Kleine Kirche Werther
Sa 24.12. 16:00 Heiligabend Krippenspiel Konfirmanden Kirche Werther
Sa 24.12. 18:00 Heiligabend

Christvesper

Kirche Werther
Sa 24.12. 23:00 Heiligabend

Christnacht

Kirche Werther
Mo 26.12. 10:00 2. Christtag Fest-GD Kirche Werther
Sa 31.12. 11:00 Jahresschluss Hl.Abendmahl Andacht Krche Werther

Januar 2017 (Winterkirche, Gottesdienste im HEH)

So 08.01. 10:00 Hl.Abendmahl GD HEH Werther.
So 15.01. 15:00 siehe Fußnote *) GD St. Martini .
Sa 15.10. ? Trauung
So 22.01. 10:00 GD HEH N.N..
So 29.01. 10:00 GD HEH Werther

*) Am 15.01.2017 findet in St. Martini am Altstadtmarkt ein feierlicher Gottesdienst statt, in dem Pfarrer Werther eingeführt wird als Landesmännerpfarrer

Februar 2017

So 05.02. 10:00 Hl.Ab. GD HEH Werther
So 12.02. 10:00 GD HEH N.N.
So 19.02. 10:00 GD HEH Werther
So 26.02. 10:00 GD HEH Werther

Impressum

Herausgeber dieses Gemeindebriefs ist der Kirchenvorstand der St. Petri-Kirchengemeinde Rüningen. Redaktion: Pfarrer Andreas Werther, Jürgen Pape (v.i.S.d.P)., Renate Schmiedel; Beiträge: Andreas Werther, Sophia, Kita, Jürgen Pape; Fotos und Abbildungen: Loß, Gemeindebrief G, Pape; Auflage: 1600 Exemplare. SCHRITTE werden von ehrenamtlichen Mitarbeitern an alle Haushalte in Rüningen verteilt. Ihnen sei dafür gedankt.

Druck: Gemeindebrief-Druckerei Groß Oesingen


Service

Pfarrer: Pastor Andreas Werther Tel. 0531 – 87 39 08

Sprechstunde Rufen Sie bitte Herrn Pfarrer Werther

des Pfarrers: jederzeit an.

Pfarrbüro: Renate Schmiedel

Tel. 0531 / 87 39 08 Fax 0531 / 866 96 06

Thiedestraße 28, 38122 Braunschweig

E-Mail st.petri-rueningen@t-online.de

Internet: st.petri-rueningen.de

Bürozeiten: An jedem Dienstag von 16:00 – 18:00 Uhr.

Bankverbindung: Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Petri

BRAWO BANK BS/WOB

IBAN: DE06 2699 1066 8122 3770 00

BIC: GENODEF1WOB

Propsteibüro Pröpstin Pia Dittmann-Saxel

in Vechelde: Tel. 05302 – 14 66

Kirchenvorstand: Uta Blankenburg, Heini Däneke, Marianne Fasterling, Ilse Jungesblut, Jürgen Pape (Vorsitz, Tel. 0531-287010), Johanna Kiehl, Nadine Maue, Andreas Werther (Pfarrer), Peter Wolgast

Küsterin: Johanna Oppermann Tel. 0531 / 87 71 38

Kindertagesstätte Stephanie Geermann

Schwarzer Weg 2, 38122 Braunschweig

Tel. 0531 – 87 18 19

E-Mail petri.rueningen.kita@lk-bs.de

www.petri-rueningen.de

Telefonseelsorge Tel.: 0800 – 1 111 0111

Diakon. Besuchsdienst Tel. 45 681

Diakoniestation Süd Juliusstraße 2, Tel. 23 86 62

Psychosoziale Peter-Josef-Krahe-Str. 11

Beratung der Tel. 88 92 00

Ev. Suchtkrankenhilfe Ehe- und Lebensberatung Parkstr. 8a T.:220330rla


Ein besonders frommer Vikar erzählt der Gemeinde, wie sehr er um das Wohl der Menschen besorgt ist. „Wenn ich jemanden betrunken aus der Kneipe kommen sehe, gehe ich hin und sage zu ihm: Kehre um, denn du bist auf dem falschen Wege!“


Zwei Frauen treffen sich beim Einkauf und unterhalten sich über ihre Kinder. „Mein Sohn meditiert jetzt. Da bin ich so froh. Früher saß er immer nur herum und tat nichts.“